1 Artikel hinzugefügt Dein Warenkorb Diese Artikel konnten nicht zu deinem Warenkorb hinzugefügt werden, da wir gerade nur 1 Stück auf Lager haben.
RESERVIERT FÜR PROFIS

INSPIRATIONEN

Expertentipps, wie Ihre Kundinnen Acryl- und Gelnägel optimal pflegen können

Es ist Ihnen wichtig, dass Ihre Kundinnen zufrieden mit ihren Acryl- oder Gelnägeln sind. In Zeiten von Corona allerdings führen häufiges Händewaschen und die Verwendung von Desinfektionsmitteln eher zum Splittern, Brechen oder Ablösen der Nägel. Und dies sind nicht die einzigen Ursachen, wenn die Maniküre nicht so lange wie gewünscht hält.

Metta Francis, preisgekrönte mobile Nagelpflegerin, sagt: „Viele Dinge können unerwartet auf manikürte Gel- oder Acrylnägel einwirken. Man sollte diese Ursachen kennen und wissen, wie man ihnen entgegenwirken kann, damit Kundinnen entsprechende Pflegetipps für daheim erhalten und sich länger an ihren Nägeln erfreuen können.“

Acht Dinge, die manikürte Nägel ruinieren können ... und passende Tipps, was Ihre Kundinnen dagegen tun können.

1. Handdesinfektionsmittel

Handhygiene ist wichtig, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Alkoholbasierte Desinfektionsmittel können die Nägel allerdings ziemlich schädigen.

„Bei Desinfektionsgels und -produkten geht es schließlich darum, Bakterien und Keime zu zerstören“, so Metta. „Das bedeutet, dass der Nagellack ebenfalls beeinträchtigt und zerstört wird.“

Sie empfiehlt, Kundinnen über die möglichen Auswirkungen von Handdesinfektionsmitteln auf die Maniküre aufzuklären und Tipps zu geben, wie dem entgegengewirkt werden kann. „Achten Sie bei der Verwendung von Desinfektionsmittel darauf, dass es sich nur auf der Hand befindet“, fügt Metta hinzu. „Wischen Sie das Desinfektionsmittel im Fall der Fälle einfach von den Nägeln. So verhindern Sie, dass es sich direkt auf den Nägeln befindet.“

„Manche Farben, etwa Rosatöne, können im natürlichen Sonnenlicht verblassen. Um zu verhindern, dass die Farbe ausbleicht, können Sie Ihren Kundinnen raten, Nagelhautöl oder -balsam zu verwenden, um eine natürliche Barriere zu schaffen.“

2. Einsatz von Nägeln im Alltag

Ob beim Öffnen von Briefen oder beim Hantieren mit einer Tesafilmrolle – Alltagsaufgaben können die Nägel schädigen. „Wenn Sie Ihren Kundinnen Pflegetipps für daheim geben, raten Sie ihnen, Verpackungen, Briefe, Dosen und Kartons möglichst nicht mit den Nägeln zu öffnen. Stattdessen sollten Brieföffner oder andere Werkzeuge zum Einsatz kommen. In vielen Fällen sorgen kleine Tätigkeiten im Alltag dafür, dass Nägel splittern und sich dann lösen.“

3. Häufige Wassereinwirkung

Am effektivsten lässt sich die Verbreitung des Coronavirus durch häufiges Händewaschen mit Seife und Wasser verhindern. Das ist auch wichtig und gut so. Sie sollten Ihre Kundinnen allerdings darauf aufmerksam machen, dass Händewaschen die Maniküre beeinträchtigen kann.

„Wenn man sich häufiger die Hände wäscht, entsteht mehr Feuchtigkeit“, so Metta. „Die Nägel absorbieren diese Feuchtigkeit, werden weicher und brechen oder splittern leichter.“

Glücklicherweise lässt sich dies mit einer einfachen Technik vermeiden. „Die Verwendung von Nagelhautöl oder -balsam unterstützt die Nägel dabei, eine Schutzbarriere zu bilden, was wiederum dafür sorgt, dass weniger Feuchtigkeit aufgenommen wird. Ihre Kundinnen können ihre Hände und Nägel auch weiterhin regelmäßig reinigen und waschen, ohne dass zu viel Feuchtigkeit in die natürliche Nagelplatte einzieht.“

Nagelhautöl oder -balsam bieten maximalen Schutz, wenn sie nach jeder Handwäsche aufgetragen werden. Auch eine feuchtigkeitsspendende Nagelcreme kann die Funktion eines Nagelhautöls übernehmen. Metta ergänzt: „Weisen Sie Ihre Kundinnen darauf hin, dass sie dem Nagellack mit Nagelhautöl oder -balsam regelmäßig Feuchtigkeit spenden. So bleibt der Lack schön flexibel.“

Sie empfiehlt zudem, Kundinnen beim Umgang mit Wasch- und Reinigungsmitteln zur Verwendung von Handschuhen zu raten. „Handschuhe dienen nicht nur dem Schutz der Haut vor Hautirritationen, sondern verhindern zudem ein frühzeitiges Absplittern des Nagellacks.“

4. Ungesunde Nägel

Für eine perfekte Maniküre benötigt man eine gute Grundlage. Trockene oder brüchige Nägel wirken sich also auf das Endergebnis aus. „Gel- oder Acrylnägel halten länger auf gesunden Nägeln“, so Metta. „Sie können IBX Repair Duo für eine fachgerechte Behandlung empfehlen. Das Produkt wird vor dem Gellack aufgetragen, um den Nagel zu schützen.“

Auch zusätzliche Serviceleistungen können den Kundinnen empfohlen werden. „Dazu gehören etwa Handmasken, mit Kollagen angereicherte Handschuhe und sonstige Behandlungen, die Händen und Nägeln zusätzlich Feuchtigkeit spenden.“

5. Nägelkauen

Eine weitere Ursache für splitternde oder sich lösende Nägel sind ... Ihre Kundinnen selbst! „Sie sollten auf jeden Fall raten, auf Nägelkauen zu verzichten“, sagt Metta. „Es geht dabei ja eigentlich nicht um die Nägel, sondern darum, was sich hinter dem Nägelkauen verbirgt – Ängste, Nervosität, Stress ... Ich empfehle, immer ein Fläschchen Nagelhautöl oder einen Nagelhautstift dabei zu haben. Wenn Ihre Kundinnen dann den Drang verspüren, an den Nägeln zu kauen, können sie stattdessen das Öl in die Nägel einmassieren. So wird diese Handlung einfach ersetzt.“

6. Sonnenlicht

Wer liebt die Sommersonne nicht? Für die Nägel allerdings ist das nicht unbedingt das Beste. „Manche Farben, etwa Rosatöne, können im natürlichen Sonnenlicht verblassen“, warnt Metta. „Um zu verhindern, dass die Farbe ausbleicht, können Sie Ihren Kundinnen raten, Nagelhautöl oder -balsam zu verwenden, um eine natürliche Barriere zu schaffen.“

7. Insektenschutzmittel

Kundinnen, die sich einen Urlaub im Spätsommer gönnen, sollten bedenken, dass auch Insektenschutzmittel die Nägel schädigen können. „Sonnencreme und Insektenschutzmittel – insbesondere Insektenschutzmittel mit DEET – können die Langlebigkeit von Gel- und Acrylnägeln negativ beeinflussen“, so Metta. „Der Lack kann sich dadurch vorzeitig lösen und abblättern. Empfehlen Sie Ihren Kundinnen, bei der Verwendung von Insektenschutzmitteln die Nägel hinterher abzuwischen.“

8. Lebensstil

Ihre Kundinnen wundern sich, weshalb ihre Maniküre nicht so lange hält wie gewünscht? Es könnte auch an ihrem Alltagsleben liegen. „Wenn jemand sehr praktisch veranlagt ist oder viele manuelle Tätigkeiten ausführt, sind Acryl oder Hard Gel die bessere Wahl, da sie robuster als Gel oder Shellac sind. Eine andere Möglichkeit wäre, unter dem Lack ein Gel zur Nagelverstärkung aufzutragen. Durch diese zusätzliche Schicht hält der Gellack etwas länger.“

Was tun Sie für Ihre geistige Gesundheit? Reden Sie mit auf @ProDuoDeutschland